Résumé nach 1500 Bildern mit der Fujifilm X10

Endgültiges Fazit Fujifilm X10:

Den so oft im Internet beschriebenen Sensorfehler “white discs” oder “white Orbs”,  bei denen es in Spitzlichtern zu weiß, scharf abgezeichneten, runden Flächen kommen kann, habe ich nicht feststellen können.
Obwohl die Lichtverhältnisse in Thailand schon extrem sind.

Die Stärken der Kamera:

  • Leicht, Kompakt und Handlich
  • Top – Verarbeitung
  • exzellente Bildqualität (bei niedrigem ISO Wert)
  • Gute Idee über das Zoomobjektiv die ON und Off Funktion zu steuern
  • Design
  • Filmsimulation Serie
  • individuell einstellbares großes Display mit Wasserwaage

Ich habe die Kamera nicht zum filmen gekauft, habe es aber natürlich ausprobiert (ohne allerdings den Zoom während des Films zu betätigen). Das Ergebnis ist gut.

Die größte Schwachstelle, ist die Bildqualität bei einem hohen ISO Wert.
Ab einem Wert von ISO 400 sind deutliche Störungen im Bild zu erkennen. Ich habe die Auto ISO Funktion 400 eingestellt (d.h. bis ISO 400 wählt die Kamera nach Bedarf den Wert automatisch) und bin mit einigen Tagaufnahmen ab ISO 2oo nicht zufrieden. Gerade bei Nachtaufnahmen aus der Hand sieht man deutliche Störungen.

Allerdings muss einem klar sein, dass es sich hier nicht um eine 5000 eur Kamera handelt. Die X10 wird somit keine Spiegelrefelx oder eine Messsucher-Vollformat-Kamera ersetzen können.

Zum Glück, da sonst die Preise der Top Kameras auch nicht mehr gerechtfertigt wären.

Hier ein Beispiel für eine Nachtaufnahme aus der Hand mit dem EXR Modus der Kamera. (Im EXR Modus wählt die X10 automatisch das richtige Bildprogramm, ISO-Wert, Verschlusszeit und Blende)

Alle anderen Aufnahmen finden Sie hier


(Aus der Hand mit ISO 1600, Blende 2 und 1/15 Verschlusszeit geschossen.)

Das Foto ist schon interessant, jedoch ist gerade im Himmelbereich ein deutliches Rauschen zu erkennen. Ich bearbeite meine Fotos oft mit einer Kontrastverstärkung und dann wird das Ergebnis natürlich noch markanter. (siehe unten)

Da ich gerade Nachts schnell schussfähig sein will, habe ich oft den EXR Modus gewählt und durchaus brauchbare (aber eben auch rauschende) Ergebnisse erhalten.

Das Schiessen durch den Sucher bedarf ein wenig Übung. Man muss nämlich erst blinzeln um ein grünes Licht (neben dem Made in Japan) zu sehen, um überhaupt oder scharf schiessen zu können. Anzeigen im Sucher gibt es nicht, ein einfaches Visieren und Abdrücken funktioniert nicht und hat mich einige gute Bilder gekostet.

Was heisst das ganze jetzt?

Ich bin zufrieden mit dieser kompakten Kamera und werde sie weiter einsetzen. Wenn man ihre Schwachstellen kennt, kann man für die Kompaktklasse super Ergebnisse erzielen.

Ein letzter Tipp: Der Objektivdeckel ist beim Gebrauch schon recht nervig. Ich werde Ihn durch einen Automatikverschluß ersetzen.

Hier alle Artikel über die X10:

 

Your email is never published or shared. Required fields are marked *

*

*